• Deutsch
  • English
Termine Kontakt Bewerbung Impressum Datenschutz Hirtenkonferenz   Lernbereich  

Inhalte und Ziele der Predigerausbildung

C.A.AndresenWie gelangt man vom Bibeltext zu einer wirkungsvollen Predigt, die Gottes Wort erklärt und so Menschenherzen verändert?

Lehre: Wir wollen das Verständnisses der grundlegenden biblischen Lehren vertiefen und festigen.

Aus diesem Grund unterrichten wir, wie man einen Text erarbeitet (Textanalyse, Hermeneutik, Homeletik) und zur wirkungsvollen Predigt gelangt.

Charakter: Das Studium des Wortes Gottes ist kein Selbstzweck. Gott will, dass wir dem Bilde seines Sohnes gleichgestaltet werden. In diesem Sinne wollen wir uns gegenseitig ermahnen und ermutigen unser Leben in der Verantwortung vor Gott zu führen.

Dienst: Im Sinne von 2Tim 4,1-5 wollen wir lernen, das Wort zu predigen, und nicht uns selbst (2Kor 4,5), so dass der Name des Herrn geehrt und seine Sache vorangetrieben wird.

„Du aber sei nüchtern in allem, ertrage Leid, tu das Werk eines Evangelisten, vollbringe deinen Dienst!“
2. Timotheus 4,5

Fächer

An den 10 Unterrichtswochenenden (pro Jahr) werden folgende Fächer unterrichtet:

  • Hermeneutik

    Hermeneutik ist die Einführung in die Wissenschaft und Kunst der biblischen Auslegung. Die entscheidende Frage bei der Auslegung eines biblischen Textes ist, was der Autor beabsichtigte zu schreiben. Hermeneutik wird mit dem Ziel unterrichtet, den Schüler auszurüsten die Bibel in allen literarischen Formen akkurat auslegen zu können. Der Schüler erhält einen Überblick über die bedeutendsten Auslegungsansätze, die während der Kirchengeschichte angewandt wurden. Es wird die normale grammatisch-historische Auslegungsmethode betont.
  • Auslegungspredigt

    Dieser Kurs stellt den Höhepunkt des Studienganges dar. Auslegungspredigt richtet ihr Augenmerk auf den betrachteten Text und berücksichtigt dabei den jeweiligen Zusammenhang. Bei der Auslegung konzentriert man sich auf den vorliegenden Text der Schrift. Haddon W. Robinson fasst dies in wenigen Worten treffend zusammen:

    "Auslegungspredigt ist Darlegung biblischer Wahrheiten, die sich daraus ableitet und dadurch vermittelt wird, dass man einen Abschnitt in seinem historischen, grammatischen Zusammenhang und durch den Geist geleitet studiert, was der Heilige Geist zuerst auf das Leben des Predigers und dann durch ihn auf das seiner Gemeinde anwendet."
  • Systematische Theologie

    Systematische Theologie ist jegliche Studie, über jegliches gegebene Thema die sich der Frage widmet: "Was lehrt uns die ganze Bibel heute?" Dieses Fach ist so umfassend, dass es in beiden Aufbaujahren unterrichtet wird. Es werden folgende Themen detaillierter studiert: Prolegomena: Einführung in die Lehren der Bibel Hamartiologie: Das Erforschen des Sündenfall und dessen Konsequenzen, insbesondere die totale Verdorbenheit des Menschen. Bibliologie: Das Erforschen der Herkunft der Bibel; Ihre Inspiration, Unfehlbarkeit und Autorität; Die Entwicklung des Kanons der Schrift; Die Beziehung zwischen Offenbarung, Inspiration, Erleuchtung und Auslegung. Fundamentaltheologie: Das Erforschen des Wesens Gottes, seine Charaktermerkmale, seine Entscheidungen, Namen; die Trinität; Die Gottheit des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes; und unter Umständen Argumente hinsichtlich der Existenz Gottes. Christologie: Das Erforschen der zweiten Person der Trinität; Seine Präexistenz, sein erstes Kommen, Geburt, Kindheit, Taufe, Versuchung, Transfiguration, Lehren und Dienst, Wunder, Leiden und Tod, Auferstehung, Himmelfahrt, Fürsprache und sein zweites Kommen. Pneumatologie: Das Erforschen der dritten Person der Trinität; Sein Dienst bei der Überführung von Sündern, Wiedergeburt, Innewohnung, Taufe, Siegel und erfüllt sein, seine Aufgabe in den verschiedenen Zeitepochen, eine Beschreibung seines Dienstes im AT und NT. Ekklesiologie: Die wohl größte Schwäche der Gemeinde von heute, ist ein Mangel an Verständnis für die ihr übertragene Aufgabe und Verantwortung. Deshalb befassen wir uns in diesem Studiengang ausführlich mit der Ekklesiologie. Dabei werden auch oft missverstandene Aspekte der echten Anbetung in der Gemeinde, der Rolle der Frau in der Gemeinde, der Handhabung von Gemeindedisziplin und der Einfluss einer pragmatischen Sicht bezüglich des Gemeindewachstums gründlich untersucht. Apologetik vermittelt eine Einführung in die Hauptbereiche des apologetischen Arbeitens. Nach Klärung der Begriffe und Definitionen wird ein geschichtlicher Abriss der Apologetik geboten. Anschließend beschäftigen wir uns mit den wichtigsten apologetischen Themenkreisen. Ziel ist es, dass die Teilnehmer die Fähigkeit erlernen, in der Konfrontation mit glaubensfeindlichen Ideologien und Weltanschauungen glaubwürdige Argumente zur Verteidigung des christlichen Glaubens zu entwickeln
  • Homiletik

    Der zweite Aspekt der Auslegungspredigt widmet sich dem praktischen Teil des Predigens. Ist die Wahrheit eines biblischen Abschnittes erstmal verstanden worden, muss diese nun klar und deutlich den Zuhörern vermittelt werden. Dies geschieht zum Einen durch theoretische Kenntnisse über Homiletik und zum Anderen durch häufiges Predigen. Den Schwerpunkt bildet die Einführung in die homiletische Methodik, wobei die grundlegenden Prinzipien des Predigtaufbaus betont werden. Darüber hinaus befasst sich dieser Kurs mit der kommunikativen Geschicklichkeit, die notwendig ist, um den Predigtinhalt klar und deutlich zu vermitteln. Studenten werden für jedes Unterrichtswochenende eine Predigt vorbereiten und in Kleingruppen halten. Danach wird die Predigt von Lehrern und Studenten auf Inhalt, Gliederung, usw. untersucht und evtl. Verbesserungsvorschläge weitergegeben. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass gerade dieser praktische Teil sehr beliebt ist, weil man durch die konstruktiven Ratschläge der Mitstudenten und der Lehrer ein gutes Feed-Back bekommt sowohl was sehr gut war als auch was verbessert werden könnte.
  • Praktische Theologie

    Dieses Fach wendet - wie der Name schon sagt - Theologie praktisch an. Es geht um die Anwendung dessen, was die Bibel uns lehrt, speziell in den persönlichen Bereichen unseres Lebens: Heiligung und geistliches Wachstum. Im Kurs werden Themen behandelt wie zum Beispiel unsere Rolle als Mann und Frau in der Familie, in der Gemeinde und in der Gesellschaft. Andere Themen umfassen das persönliche Zeugnis in der Welt, Jüngerschaft und Gebet; Wie gehe ich mit Sünde um?; die Frucht des Geistes wie Geduld und Demut. Wie gebe ich in der persönlichen Seelsorge Hoffnung? Der Student erhält einen Einblick in die verschiedenen Bereiche der Praktischen Theologie, indem er sich auf der Grundlage der Schrift mit den entsprechenden Themen befasst. Der Kurs wird nach Geschlechtern getrennt unterrichtet weil die Unterthemen häufig geschlechtsspezifisch sind.
  • Deutsche Grammatik

    Den kostbarsten Schatz, den Gott uns gegeben hat, hinterließ er in schriftlicher Form. Er bediente sich natürlichen Sprachen, reeller Wörter die in bestimmten Reihenfolgen niedergeschrieben wurden. Verändert man die Grammatik einzelner biblischen Wahrheiten, kommt man zu völlig anderen Ergebnissen. Wird die Sprache und die Grammatik nicht beachtet, ist es zwangsläufig schwieriger die Bedeutung des Textes zu erfassen und ihn auszulegen. Das merkt man besonders bei den Schriften, die Paulus verfasste. Er verwendete gerne lange Sätze, die bis zu einem halben Kapitel lang sein können. In dieser Klasse soll ein grammatisches Grundverständnis vermittelt oder aufgefrischt werden, damit die Studenten in der Lage sind, den Text zu analysieren und die Struktur zu erkennen. Wir lehren die grammatisch-historischen Auslegungsmethode. Diese zielt darauf hin, den Text entsprechend der ursprünglichen Absicht des Autors zu verstehen. Sie stützt sich dabei auf exakte Analyse von Grammatik und Wortbedeutung

Die Aufbaujahre I & II der Predigerausbildung beinhalten zusammen 34 Leistungspunkte (Credit Points)

Die Seminare und die Hirtenkonferenz gehören in beiden Aufbaujahren zum Pflichtunterricht.

Unterricht

Studienbeginn ist das erste Unterrichtswochenende im September

Das volle Pensum wird innerhalb von zwei Jahren absolviert (an 10 Wochenenden pro Jahr von September bis Juni)

Der Unterricht findet jeweils Freitag und Samstag den ganzen Tag statt. Das Hausaufgabenpensum beträgt ca. 2 Stunde pro Tag

Die Termine findest Du im EBTC-Kalender

Standorte

Die Predigerausbildung bieten wir in Berlin  und Zürich an.

Anmeldestatus

Ampelsystem

Bewerbung und Kosten

 "Wer kann beim EBTC teilnehmen?"
 "Wie bewerbe ich mich?"
 "Welche Voraussetzungen gibt es?"
 "Welche Unterlagen muss ich einreichen?"
 "Wie viel kostet die Predigerausbildung?"

Antworten auf diese Fragen und mehr findest du unter Bewerbung und Kosten.